Home / Das beste von / Mieten gegen Hauskauf: Welches ist das Richtige für mich?
Mieten gegen Hauskauf: Welches ist das Richtige für mich?

Mieten gegen Hauskauf: Welches ist das Richtige für mich?

Soll ich mieten oder kaufen? Was früher eine einfache Frage des Mietens gegenüber dem Kauf eines Hauses war, ist jetzt viel komplexer. Für die längste Zeit wurde davon ausgegangen, dass Sie, sobald Sie genug Geld verdient und gespart haben, ein Haus kaufen würden, weil der Besitz der Traum und die finanziell verantwortungsvollste Entscheidung war. Das ist aber nicht mehr unbedingt der Fall. Das heutige Leben ist anders und viele Leute mieten aus verschiedenen Gründen gegen den Kauf eines Hauses. Früher war es so einfach, die Zahlen zu berechnen, um zu sehen, ob Sie es sich leisten könnten, ein Haus zu kaufen, aber jetzt spielen mehr Lebensstilfaktoren eine Rolle.

Mieten gegen Hauskauf: Welches ist das Richtige für mich?

Erstens wurde der Wohneigentum aus Investitionssicht immer als ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr Wohlstand und Sicherheit betrachtet. Dies war darauf zurückzuführen, dass Immobilien normalerweise an Wert gewinnen und mehr Gewinne erwirtschafteten als Investitionen. Wenn Sie sich die Krise der Immobilienhypotheken im letzten Jahrzehnt ansehen, sehen Sie, dass Wertsteigerung keine Garantie mehr ist. Derzeit besitzen unzählige Menschen noch Häuser, die „unter Wasser“ sind, was bedeutet, dass der Betrag, den sie auf der Hypothek schulden, höher ist als der Verkaufswert des Hauses.

Darüber hinaus sind die Preise in einigen Wohnungsmärkten auf der ganzen Welt so schnell gestiegen, dass viele Menschen – insbesondere Erstkäufer – keinen Zugang zum Wohnungsmarkt leisten können. Nach Angaben des Institute for Fiscal Studies fällt es Millenials, die ein mittleres Einkommen erzielen, schwer zu kaufen, da die Immobilienpreise viel schneller als das Einkommen gestiegen sind.

Schliesslich haben viele Millennials das Gefühl, dass sie sich aufgrund von Schulden- und Kreditherausforderungen der Studenten kein Zuhause leisten können, so NYpost . Darüber hinaus entscheiden sich junge Leute dafür, dass sie nicht die Kosten des Unterhalts auf sich nehmen möchten, sondern sich dafür entscheiden, mehr zu mieten und mehr Freizeit zu haben, indem sie es (und ihr Geld) nicht für Heimwerker und Reparaturen ausgeben.

Sie brauchen einen Platz zum Leben. Wie entscheiden Sie sich also, ob Sie ein Haus mieten oder ein Haus kaufen möchten? Wie bereits erwähnt, spielen viele Faktoren eine Rolle, denn der Kauf eines Hauses ist nicht mehr nur eine Investitionsentscheidung. Wir haben einen Blick auf die Kosten, die sowohl für beide als auch für die verschiedenen Vor- und Nachteile von Mieten und Hauskauf anfallen. Lesen Sie diesen Leitfaden durch und entscheiden Sie selbst, ob Sie ein Haus mieten oder mieten möchten.

Mieten gegen Hauskauf: Welches ist das Richtige für mich?

Vermietung

Die Kosten

Wenn Bargeld ein Problem ist, erfordert das Mieten weniger Geld als der Kauf eines Hauses. Wenn Sie jedoch eine neue Wohnung mieten und umziehen, entstehen Ihnen einige Kosten, auf die Sie sich vorbereiten müssen.

Miete – In der Regel müssen Sie die erste Monatsmiete im Voraus bezahlen. Bei einigen Unterkünften müssen Sie auch die Miete für den letzten Monat zahlen, wenn Sie einziehen. Dies kann als Kaution dienen oder nicht.

Kaution – Dies ist eine Geldsumme, die Sie dem Vermieter für den Fall eines Sachschadens zahlen, der Reparaturen oder eine zusätzliche Reinigung erfordert. Darüber hinaus ziehen viele Vermieter eine Reinigungsgebühr für die Zwischenreinigung von der Kaution für Reparaturen, Neulackierungen und Reinigungsarbeiten zwischen den Mietern ab. Es ist wichtig, die Gesetze des Staates zu kennen, in dem Sie leben, um sicherzustellen, dass die Einzahlungen, die Sie bezahlen müssen, legal sind. Während große Vermietungsgruppen wahrscheinlich konform sind, ist dies für einzelne oder kleinere Vermieter möglicherweise nicht der Fall.

Gebühren und zusätzliche Einlagen – Haben Sie ein Haustier? Die gute Nachricht ist, dass immer mehr Wohngemeinschaften bestimmte Arten von Haustieren zulassen. Der Nachteil ist, dass Sie wahrscheinlich eine zusätzliche Kaution und / oder Gebühr zahlen müssen, um ein Haustier zu halten. Dies macht die Kosten für eine zusätzliche Reinigung, die bei Unfällen mit Haustieren erforderlich sein könnte, und zusätzlichen Verschleiß des Bodens.

Umzug – Egal, ob Sie ein Haus kaufen oder ein Haus kaufen, Sie müssen Ihre Sachen umziehen, und irgendwann wird der Job wahrscheinlich zu groß für sich alleine sein. Sie müssen Geld für Umzugskräfte bereitstellen oder zumindest einen Leihwagen mieten, wenn Sie dies selbst tun möchten.

Mieterversicherung – Nicht alle Vermieter verlangen für ihre Sachen eine Mieter-Versicherung, es ist jedoch ratsam, dies zu tun. Im Falle eines Raubüberfalls, eines Brandes oder einer wetterbedingten Katastrophe kann die Mieterversicherung Ihnen helfen, Ihre Möbel, Kleingeräte und persönlichen Gegenstände zu ersetzen. Laut State Farm Insurance besteht der erste Schritt darin, zu ermitteln, welchen Wert Ihre Sachen haben, indem Sie eine Liste mit allem und ihrem Wert erstellen. Die Kosten der Police variieren je nach Standort, Apartmenttyp und Umfang der von Ihnen gewählten Versicherungsdeckung. Einige größere Mietgemeinschaften benötigen möglicherweise einen Nachweis der Mieterversicherung, bevor Sie einziehen können.

Dienstprogramme – Ob die Dienstprogramme in Ihrer Miete enthalten sind oder nicht, variiert. Einige Vermieter können Wasser oder Wärme enthalten, andere Dienstleistungen jedoch nicht. Machen Sie sich klar, welche Nebenkosten von der Miete gedeckt werden und welche für jeden Monat budgetiert werden müssen.

Wäscherei Wenn Sie keine Waschmaschine und keinen Trockner in der Wohnung oder im Haus haben, die Sie mieten, müssen Sie dafür bezahlen, um es in einem Waschsalon zu erledigen. Dies kann sich addieren und sollte eine Position in Ihrem Haushaltsbudget sein, wenn Sie mieten.

Mieten gegen Hauskauf: Welches ist das Richtige für mich?

Die Vorteile der Vermietung

Wartung oder Reparaturen sind nicht Ihr Problem

Mieten ist die wartungsfreie Art zu leben. Alle Reparaturen und größeren Geräteaustausch liegen in der Verantwortung des Vermieters. Das kann eine echte Zeit- und Stressersparnis sein, wenn die Wärme- oder Klimaanlage ausfällt und Sie bei der Arbeit sein müssen.

Umzug ist ein Kinderspiel

Solange Ihre Abreise den Bedingungen Ihres Mietvertrages entspricht, können Sie Ihre Sachen packen und woanders hinziehen, egal ob in der Stadt oder im ganzen Land. Es gibt kein Haus, in dem man sich Sorgen machen muss, zu einem Preis zu verkaufen, der hoch genug ist, um aus finanzieller Sicht sinnvoll zu sein. Deshalb ist das Mieten gegen den Kauf eines Hauses oft die beste Option für Personen, die häufig den Arbeitsplatz wechseln oder häufig an einen anderen Unternehmensstandort versetzt werden.

Mieten gegen Hauskauf ist billiger

Wenn Sie mieten, müssen Sie keine große Anzahlung leisten, und Sie müssen sich keine Sorgen über schwankende Hauspreise machen. Wenn Eigenschaftswerte nach unten gehen, ist dies nicht Ihr Problem. Der Rest Ihres Geldes kann auf Ihrem Anlagekonto verbleiben.

Die Kreditwürdigkeit ist kein so großes Problem

Um für eine Hypothek zu Hause zugelassen zu werden und einen guten Zinssatz zu erhalten, benötigen Sie eine gute Kreditwürdigkeit. Obwohl Sie eine Kreditprüfung durchführen müssen, wenn Sie sich für die Anmietung einer Wohnung bewerben, ist diese normalerweise nicht so streng wie bei einer Hypothekenkreditprüfung. Wenn Ihr Hintergrund nicht über große rote Flaggen wie Konkurs oder eine außergewöhnlich niedrige Kreditwürdigkeit verfügt, können Sie mieten. Wenn Ihre finanzielle Situation in Bewegung ist oder instabil ist, kann das Mieten eine bessere Option sein.

Mieten gegen Hauskauf: Welches ist das Richtige für mich?

Die Nachteile des Mietens

Kein Immobilienwert

Obwohl Sie Ihre Miete pünktlich zahlen und gut für die Immobilie sorgen, bauen Sie kein Eigenkapital auf. Das bedeutet, dass Sie beim Verlassen der Immobilie keinen Immobilienreichtum aufgebaut haben. Abhängig von Ihrem Wohnort und Ihrer individuellen Situation kann dies ein Nachteil sein.

Keine Steuervorteile

Trotz geänderter Steuergesetze ist es wahrscheinlich, dass Hausbesitzer in der Lage sein werden, einen Teil ihrer Hypothekenzinsen und Grundsteuern von ihren Einkommensteuererklärungen und der Bundes- und / oder Bundesebene abzuziehen. Dies kann für einige Mieter ein wesentlicher Faktor sein, insbesondere für diejenigen mit höherem Einkommen.

Steigende Miete

Im Allgemeinen erhöht ein Vermieter die Miete, um mit dem Markt Schritt zu halten und die steigenden Kosten zu decken. Eigenheimbesitzer mit Festhypotheken sind nicht mit der gleichen Unsicherheit konfrontiert und können für die Laufzeit des Darlehens stabile Zahlungen planen, unabhängig davon, ob der Immobilienmarkt steigt oder fällt. In einem Mietobjekt haben Sie keine Kontrolle darüber, ob die Miete steigt oder um wie viel.

Keine Garantien

Trotz Gesetzen, die eine rechtswidrige Vertreibung verhindern und eine angemessene Kündigungsfrist erfordern, wenn Sie Ihren Mietvertrag nicht verlängern können, gibt es keine Garantie, dass Sie unbegrenzt in einem Mietobjekt wohnen können. Selbst wenn Sie ein Mustermieter sind, verkaufen Immobilien, wandeln in Eigentumswohnungen um oder ändern sich auf andere Weise, was bedeutet, dass die Bewohner weiterziehen müssen. Solange ein Hausbesitzer die Hypothek bezahlt, muss er nicht umziehen.

Mieten gegen Hauskauf: Welches ist das Richtige für mich?

Kauf

Der Kauf eines Eigenheims kann eine gute Entscheidung sein, aber bevor Sie anfangen zu suchen, müssen Sie wissen, was Sie sich leisten können. Die meisten Finanzexperten sagen Ihnen, dass die Gesamtwohnkosten nicht 28% bis 30% Ihres monatlichen Bruttoeinkommens betragen sollten. Es ist auch wichtig zu wissen, dass Starterhäuser in vielen Märkten knapp sind, was den Wettbewerb um diese Immobilien verschärft. Wenn Sie Ihr Budget und Ihre Kreditsituation sowie die Dinge, die Sie mit dem Kauf eines Hauses vorantreiben möchten, überprüft haben, sollten Sie die folgenden Faktoren berücksichtigen:

Die Kosten für den Kauf

Wie Sie sich vorstellen können, sind die Anschaffungskosten für den Kauf eines Hauses weitaus höher als die Miete. Wenn Sie sich das Mieten oder den Kauf eines Hauses angesehen haben und der Meinung sind, dass Sie es kaufen möchten, sollten Sie diese Beträge in Betracht ziehen, die Sie benötigen, bevor Sie die Schlüssel für Ihre eigene Wohnung erhalten.

Ernstes Geld . Wenn Sie ein Haus finden, das Ihnen gefällt, müssen Sie dem Verkäufer neben einem Angebot als „ernstes Geld“ einen Scheck ausstellen. In der Regel werden etwa 1 bis 3 Prozent des Verkaufspreises angezeigt Käufer ist das Angebot ernst. Wenn das Angebot angenommen wird, geht das Geld auf ein Treuhandkonto bis zur Schließung der Immobilie, wenn der Käufer eine Gutschrift für die Zahlung erhält.

Anzahlung – Dies ist ein weiterer Betrag, den Sie angeben müssen, wenn das Angebot an den Verkäufer abgegeben wird. Die Summe ist der Prozentsatz des Kaufpreises, den Sie bei Abschluss zahlen. Je nach Art der Hypothek, Ihrer Bonität und dem lokalen Wohnungsmarkt beträgt die ideale Anzahlung in der Regel 20 Prozent. Einige Hypotheken erlauben eine Anzahlung von 10 Prozent und Darlehen der Federal Housing Authority (FHA) können bis zu 3,5% betragen.

Bewertung – Bevor eine Hypothek genehmigt wird, müssen Käufer eine Bewertung der Immobilie anfordern. Dies geschieht, um sicherzustellen, dass der Verkaufspreis dem Marktwert des Eigenheims entspricht. Eine Beurteilung kostet in der Regel zwischen 300 und 500 US-Dollar.

Inspektion – Obwohl dies vom Kreditgeber möglicherweise nicht verlangt wird, ist eine Inspektion durch einen lizenzierten Fachmann immer eine gute Investition. Die Inspektion kann Mängel oder notwendige Reparaturen erkennen, die Käufer nicht bemerken. Wenn schwerwiegende Mängel festgestellt werden, kann es zu Verhandlungen mit dem Verkäufer kommen, wer die Reparaturen oder Renovierungen bezahlt oder abwickelt. Diese kosten auch rund 300 bis 500 Dollar. Einige zusätzliche Gebühren können anfallen, wenn Sie in einem Gebiet leben, in dem Radon- oder Schimmelpilztests von Vorteil sind.

Vermögenssteuern Hausbesitzer haben die Grundsteuer im Voraus zu bezahlen, so dass je nach dem Steuerzyklus , in dem Sie kaufen, ein Teil der Grundsteuern kann in den Schließungskosten enthalten die Verkäufer für die Zeit , für die sie bezahlt haben bereits zu erstatten.

Hausbesitzer Versicherung . Bevor Sie beim Schließen an der gestrichelten Linie unterschreiben können, müssen Sie den Nachweis erbringen, dass Sie eine Hausbesitzer-Versicherung abgeschlossen haben. Die Prämien werden in der Regel jährlich gezahlt. Sie müssen also das erste Jahr im Voraus abdecken.

Private Hypothekenversicherung . Wenn die geleistete Anzahlung weniger als 20 Prozent des Kaufpreises beträgt, müssen Sie möglicherweise eine private Hypothekenversicherung abschließen. Diese Richtlinie schützt den Kreditgeber für den Fall, dass er die Wohnung abschotten und mit einem Abschlag verkaufen muss. Die Zahlungen variieren je nach Anzahlung und Bonität des Käufers.

Zusätzliche Abschlusskosten . Es ist schwer zu sagen, was dazu gehören wird, da viel von der Immobilie, dem Standort und Ihrer individuellen Hypothekensituation abhängt. Typische Gebühren und Kosten können unter anderem Kreditauskunftsgebühren, Gebühren für die Vergabe von Krediten, Überschwemmungszertifikate, Titelversicherungen, Aufzeichnungssteuern umfassen. Die Abschlusskosten betragen üblicherweise 2% bis 4% des Verkaufspreises. Natürlich haben Hypothekenanbieter oft unterschiedliche Optionen, die etwas höhere Zinssätze mit niedrigeren Abschlusskosten kombinieren und umgekehrt.

Mieten gegen Hauskauf: Welches ist das Richtige für mich?

Andere Kosten

Nach dem Kauf der Immobilie müssen Sie regelmäßig Hypothekenzahlungen sowie Grundsteuern und Versicherungen leisten. Bei einigen Kreditgebern können Sie Steuern und Versicherungen in Ihre monatliche Zahlung einbeziehen. Die Beträge werden so lange auf einem Treuhandkonto aufbewahrt, bis der Kreditgeber die Gebühren für Sie bezahlt.

Dienstprogramme – Sobald Sie ein Haus besitzen, sind Sie für alle Dienstprogramme verantwortlich. Es ist eine gute Idee, für Wasser, Gas, Strom, Müll und Recycling, Kabel und Internet ein Budget zu schaffen.

Wartung Es ist keine der Freuden des Wohneigentums, aber es ist definitiv die Hauptverantwortung. Die Wartung umfasst alles von Reparaturen, wenn etwas schief geht, bis hin zum regelmäßigen Austausch alternder Geräte und Vorrichtungen. Darüber hinaus benötigen große Geräte wie Heizung und Klimaanlage regelmäßige Inspektionen und Abstimmungen, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß und effizient arbeiten. Unterhaltsbudgets für das Haushalten müssen auch alle Arbeiten berücksichtigen, die Sie nicht selbst erledigen, z. B. Reinigen, Malen, Schneeräumen, Gartenarbeiten und andere Landschaftsgestaltung. Eine grundlegende Richtlinie besteht darin, 1 Prozent des Wertes des Eigenheims für Reparaturen und Wartung zu budgetieren.

Sie sollten auch einen größeren Betrag für größere Reparaturen zur Verfügung haben, z. B. wenn Sie ein zerbrochenes Fenster, einen verschmutzten Teppichboden oder ein Loch in der Wand ersetzen müssen. Viele Reparaturen sind teurer als man denkt!

Möblierung Bei jedem Umzug in ein Haus gibt es Dinge, die Sie kaufen müssen, von verschiedenen neuen Lampen oder Hardware bis hin zu zusätzlichen Möbelstücken. Sie sollten etwas Geld für diese Einkäufe behalten. Wenn Sie zum ersten Mal ein Eigenheimkäufer sind, müssen Sie wahrscheinlich mehr Möbel kaufen, es sei denn, Sie ziehen von einem ebenso großen Mietobjekt aus. Egal, ob Sie neue Möbel oder gebrauchte Gegenstände kaufen, die Kosten müssen in Ihr Budget einfließen, auch wenn dies über einen längeren Zeitraum erfolgt.

Kosten verschieben . Je nachdem, wie viel Sie haben, können Sie einen LKW mieten oder den Umzug selbst erledigen. Wenn nicht, sollten Sie Schätzungen von Umzugsunternehmen einholen, da dies je nach Umfang und Entfernung der gefahrenen Personen wahrscheinlich zwischen 500 und mehreren Tausend Dollar liegen wird.

Renovieren und Renovieren . Ein Eigenheim zu gestalten, gehört zum Spaß beim Eigenheim. Das hat natürlich seinen eigenen Preis. Wenn Sie der Meinung sind, dass große Renovierungsprojekte erforderlich sind, damit Sie in Ihrem neuen Zuhause glücklich sein können, ist es wichtig, realistische Schätzungen zu erhalten, wie viel sie kosten werden, bevor Sie sich für ein bestimmtes Haus festlegen. Sogar neue Teppichböden oder Parkettböden können bei großen Quadratmeterzahlen Tausende von Dollar kosten.

Mieten gegen Hauskauf: Welches ist das Richtige für mich?

Vorteile des Kaufens

Trotz aller Kosten kann der Kauf eines Eigenheims für viele Menschen dennoch eine gute Entscheidung sein. Wenn Sie nicht für einen längeren Zeitraum aus dem Gebiet ziehen und einen anständigen Kredit haben, könnte der Kauf eines Hauses die richtige Entscheidung sein. Wenn die Preise steigen, kann das Warten teuer werden.

Sie werden Eigenkapital schaffen

Wenn Sie ein Haus besitzen, können Sie Eigenkapital aufbauen. Mit jeder Hypothekenzahlung zahlen Sie den Kapitalbetrag Ihres Darlehens zurück – wenn auch wahrscheinlich einen kleinen. Wenn Sie mindestens 20 Prozent Ihres Kapitals ausgezahlt haben, können Sie Ihre Hypothek refinanzieren, wenn die Zinssätze so niedrig sind, dass sich dies finanziell lohnt. Laut der New York Times haben Hausbesitzer im Durchschnitt einen Nettowert ($ 195.400), der 36-mal so hoch ist wie der durchschnittliche Mieter (5.400 $). Auch wichtige Verbesserungen, die Sie an Ihrem Wohnhaus vornehmen, tragen zur Wertsteigerung bei, obwohl Sie nicht darauf rechnen müssen, die gesamten Kosten für Renovierungen oder Verbesserungen einzubeziehen.

Einige Steuervorteile

Als Hausbesitzer gibt es einige steuerliche Vorteile für den Besitz eines Eigenheims. Mit den ausstehenden Änderungen der Bundessteuergesetzgebung in den Vereinigten Staaten ist es schwer zu sagen, wie die Steuervergünstigungen in der Zukunft aussehen werden. Allerdings ist es derzeit zulässig, die Hypothekenzinsen abzuziehen, wenn Sie die Abzüge auflisten. Die Grundsteuer ist derzeit ebenfalls abzugsfähig.

Wenn Sie in vielen Bundesstaaten ein Haus besitzen und darin wohnen, haben Sie möglicherweise Anspruch auf eine Ausnahmegenehmigung für das Gehöft. Dies bedeutet, dass ein bestimmter Betrag Ihres Eigenheimwerts von der Grundsteuer befreit wird, was zu Einsparungen führt.

Mieteinnahmen Möglichkeiten

Wenn Sie ein Eigenheim besitzen, können Sie einen Teil davon vermieten, um die Kosten für Ihre Hypothek und Ihre Ausgaben zu decken. Sogar kurzfristige Anmietungen durch Airbnb oder andere Sharing-Dienste können Kosten verursachen. Dies ist eine großartige Option, wenn Sie in finanzielle Schwierigkeiten geraten und Hilfe zur Deckung der Ausgaben benötigen.

Eine Community aufbauen

Immer wenn Sie ein Haus kaufen, werden Sie Teil einer Nachbarschaft, die weniger flüchtig ist als ein Wohnhaus. Nachbarn zu treffen und in der Nähe der Freunde Ihrer Kinder zu leben, kann dazu beitragen, Ihre Gemeinschaft zu erweitern und persönliche Kontakte zu pflegen. All dies macht das Leben zu einer reichhaltigeren Erfahrung.

Mieten gegen Hauskauf: Welches ist das Richtige für mich?

Nachteile des Kaufens

Gefährdung durch finanzielles Risiko

Ja, der Besitz eines Eigenheims hilft beim Aufbau von Eigenkapital, aber das bedeutet nicht, dass Sie beim Verkauf Zeit verlieren. Wenn der Immobilienmarkt wie schon 2008 zurückgeht, kann Ihr Haus weniger wert sein als die Hypothek, die Sie darauf haben. Das heißt, wenn Sie verkaufen müssen, verlieren Sie bei der Auszahlung der Hypothek Geld.

Wartung und Reparaturen

Als Mieter rufen Sie einfach den Vermieter an, wenn Rohre platzen, das Waschbecken überläuft oder die Hitze nicht funktioniert. Wenn Sie ein Eigenheim besitzen, liegt die Verantwortung für alles bei Ihnen. Wie oben unter Kosten erwähnt, ist der Betrag nicht unerheblich und sollte in Ihrem Jahresbudget enthalten sein.

Weitere Dinge kaufen

Ein größeres Zuhause, mehr Räume und mehr Platz bedeuten mehr Material. Sie möchten alle Räume im Haus einrichten – schließlich – und das bedeutet mehr Geld. Wenn Sie wissen, was Sie haben und was Sie kaufen müssen, können Sie ein Budget für alle Dinge erstellen, die für ein neues Zuhause erforderlich sind.

Hohe Cash-Kosten

Wie bereits erwähnt, müssen Sie zwischen der Anzahlung und den Abschlusskosten eine beträchtliche Menge Geld sparen, um ein Haus zu kaufen. Fügen Sie die Kosten für den Umzug und die Einrichtung an Ihrem neuen Ort mit Dienstprogrammen und Einrichtungsgegenständen hinzu, und der Betrag kann monumental erscheinen. Es ist ohne Zweifel der größte Kauf, den die meisten Menschen jemals tätigen werden.

Wenn Sie also beurteilt haben, ob das Mieten oder Kaufen eines Hauses das Beste für Sie ist, holen Sie sich Ihr Budget und machen Sie sich auf den Weg in die offenen Häuser. Wenn Sie mieten, können Sie Eigenschaften mit den Annehmlichkeiten auswählen, die Sie wirklich wollen. Wenn Sie ein Haus kaufen, recherchieren Sie online und rufen Sie Ihren Immobilienmakler an. Auch wenn sowohl Mieten als auch Kaufen große Entscheidungen fürs Leben sind, kann das Betrachten von Immobilien und das Planen von Änderungen sehr unterhaltsam und aufregend sein!

Mieten gegen Hauskauf: Welches ist das Richtige für mich?

About admin

Überprüfen Sie auch

Alles, was Sie über spanisches Dekor wissen müssen

Alles, was Sie über spanisches Dekor wissen müssen

Wenn Sie in einem extremen Klima leben, basiert jede Entscheidung, die Sie treffen, auf einer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.